Bernstadt in Bildern

Ihr direkter Draht
Bürgermeisteramt Bernstadt
Schmiedgasse 5
89182 Bernstadt

Telefon 07348 6024
Telefax 07348 5670
E-Mail info@bernstadt-wuertt.de

Information zur Prüfung und Überlegung der Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage innerhalb des Zweckverbandes Wasserversorgung Ulmer Alb und der damit verbundenen Bereitstellung von „weicherem“ Trinkwasser innerhalb der Versorgungsgemeinden / Gemeinde Bernstadt


Allgemeines:

Der Zweckverband Wasserversorgung Ulmer Alb wurde zum 01.01.1975 im Zuge der Gemeindereform durch den Zusammenschluss der Albwasserversorgungsgruppen IV und XII gebildet. Mitglieder sind die Gemeinden Beimerstetten, Bernstadt, Blaustein (mit Ausnahme des Ortsteils Wippingen), Breitingen, Dornstadt, Stadt Langenau (Ortsteile Albeck, Göttingen und Hörvelsingen), Lonsee (Ortsteile Halzhausen, Luizhausen und Urspring) und Westerstetten sowie die SWU Energie GmbH mit den Ulmer Stadtteilen Jungingen, Lehr und Mähringen.

Aufgabe des Zweckverbandes ist die Versorgung seiner Mitglieder mit Trinkwasser ein-schließlich des Wassers für Feuerlöschzwecke. Ebenfalls mit Wasser beliefert werden einige sog. Drittabnehmer, darunter das Bundeswehrkrankenhaus Ulm und die Rommelkaserne Dornstadt.

Die etwa 44.000 Einwohner des Verbandsgebietes werden derzeit über 23 Hochbehälter und einen Wasserturm mit einem Behältervolumen von insgesamt 18.440 cbm versorgt. Das
Leitungsnetz des Verbandes hat eine Länge von ca. 145 km. Die Versorgung erfolgt von den Wasserwerken Ehrenstein und Lautern.

Zur Finanzierung des ZV wird eine Betriebskostenumlage je cbm bezogenes Wasser von den Zweckverbandsmitgliedern erhoben; im Jahr 2015 sind dies 0,70 €.

Organe des ZV sind der Verwaltungsrat, die Verbandsversammlung und der Verbands-vorsitzende (BM Mangold).

Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an das Wasserwerkspersonal wurde die technische Betriebsführung zum 01.01.2002 vertraglich an den Zweckverband Landeswasserversorgung übertragen. Die kaufmännische Geschäftsführung wird seit 01.08.2007 ebenfalls durch einen externen Dienstleister erledigt, so dass an eigenem Personal lediglich noch eine Reinigungs-kraft beschäftigt wird.

Der Zweckverband Wasserversorgung Ulmer Alb ist in vollem Umfang rechtlich selbständig.


Sachverhalt / Ausgangslage:

Das Trinkwasser nimmt auf seinem Weg durch den Untergrund der Schwäbischen Alb viele Mineralstoffe auf. Das von der Wasserversorgung „Ulmer Alb“ gewonnene Trinkwasser ist daher von Natur aus hart und weist einen Härtegrad von 18 Grad deutscher Härte (°dH) auf.

Weit verbreitet ist die Meinung, dass weiches Trinkwasser besser sei als hartes; dies ist so nicht richtig. Da ein hartes Wasser mehr Mineralstoffe enthält, wird es beim Trinken oft als geschmackvoller empfunden; weiches Wasser dagegen bietet den Vorteil, dass bei einer Erwärmung weniger Mineralstoffe ausfallen („Kesselsteinbildung“), Warmwassergeräte also weniger stark verkalken.

Da enthärtetes Trinkwasser auch entsprechende Vorteile bietet, gibt es gegenwärtig auf wiederholte Anregung seitens der Endverbraucher Überlegungen, das Trinkwasser der von der „Ulmer Alb“ versorgten Gemeinden zukünftig zentral zu enthärten; von 18 Grad deutscher Härte (°dH) „hart“ auf 12°dH „mittel“. Als Verfahren soll die „Schnell-Entcarbonisierung“ zum Einsatz kommen.

Das Verfahren „Schnell-Entcarbonisierung“ zeichnet sich dadurch aus, dass ein Teil des die Wasserhärte bildenden Kalkes durch die Zugabe von Calciumhydroxid, hergestellt aus natürlichem Kalkstein, entfernt wird. Dabei entstehen Kalkpellets, die in der Zement- und Füllstoffindustrie, in der Landwirtschaft und im Straßenbau verwertet werden können. Mit diesem Verfahren ist sichergestellt, dass die natürliche Zusammensetzung der Wasser-inhaltsstoffe nicht nachteilig verändert wird; Korrosionsprobleme sind nicht zu befürchten.

Die Kosten für die Einrichtung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage belaufen sich auf
rd. 3 Mio. Euro.

Beim Bau der Anlage würden die Kosten für den Wasserbezug (Wasserverbrauchsgebühren) um rund 15 Cent je Kubikmeter Trinkwasser steigen. Laut Studie der Landeswasserversorgung (LW) steht dem eine Kostenersparnis (Energie, Einsparung Reinigungsmittel, längere Lebensdauer von Maschinen etc.) von rd. 30 Cent je Kubikmeter Trinkwasser gegenüber, sodass sich in der Bilanzierung aller Kosten und unabhängig von der täglich genutzten Wassermenge eine Kostenreduzierung von 15 Cent je Kubikmeter ergibt.
Lediglich einige wenige Großabnehmer, wie Gewerbebetriebe oder Vieh haltende Landwirtschaftsbetriebe hätten geringere Einsparungen oder einen leichten Kostenanstieg zu verzeichnen.

Der Sachverhalt einschließlich der diesbezüglichen Studien wurde im Verwaltungsrat und in Sitzung der Verbandsversammlung 2015 intensiv vorberaten.

Um alle am Entscheidungsprozess beteiligten Gremiumsmitglieder über den Sachverhalt ausführlicher zu informieren, erfolgte am 24.11.2015 eine zentrale Informationsveranstaltung - Vorstellung Wirtschaftlichkeitsstudie und Umsetzungsvariante - für die Gemeinderäte der dem ZV angehörigen Gemeinden in Blaustein. In der Informationsveranstaltung wurden der Sachverhalt und die diesbezüglich in Auftrag gegebenen Studien durch Fachleute ausführlich dargestellt und erläutert.

Die in der zentralen Informationsveranstaltung erfolgte Präsentation mit den Ergebnissen und Erkenntnissen der Studie ist unter der Rubrik „Aktuelles - Wasserenthärtung“ auf der Homepage der Gemeinde Bernstadt (www.bernstadt-wuertt.de) veröffentlicht.

Die Thematik „Umsetzung einer Wasserenthärtung“ wurde mehrfach im Zusammenhang mit der Stellungnahme und Positionierung der Gemeinde Bernstadt als Mitglied im Zweckverband Wasserversorgung Ulmer Alb durch den Gemeinderat beraten.

Die abschließende Beschlussfassung bezüglich der Umsetzung einer zentralen Enthärtungsanlage liegt in der Zuständigkeit der Verbandsversammlung des ZV Wasserversorgung Ulmer Alb, in der die Gemeinden ihre auf örtlicher Ebene durch Gemeinderatsbeschluss gefasste Position (für oder gegen eine Wasserenthärtung) entsprechend ihrer Stimmenanteile einheitlich einfließen lassen.

Die Entscheidungsfindung ist in öffentlicher Verbandsversammlung des ZV Wasserversorgung Ulmer Alb im Frühjahr 2016 vorgesehen.

Die Position der Gemeinde Bernstadt für oder gegen die Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage für das Verbandsgebiet auf lokaler Ebene im Vorfeld der Verbands-versammlung abschließend zu klären und hierüber durch den Gemeinderat Beschluss zu fassen.


Position der Gemeinde Bernstadt:

Der Gemeinderat der Gemeinde Bernstadt hat sich in öffentlicher Sitzung am 10.12.2015 nach intensiver Beratung und Abwägung aller Aspekte einstimmig für die Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage durch den ZV Wasserversorgung Ulmer Alb ausgesprochen, da die Vorteile und der Nutzen, die sich in Bewertung der Sachargumente im Zusammenhang mit der Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage ergeben, überwiegen.

Ferner hat sich der Gemeinderat einvernehmlich dafür ausgesprochen, mögliche sich für die örtlichen Landwirtschaftsbetriebe im Zusammenhang mit der Tierhaltung und des diesbezüglich hohen Wasserbezuges ergebenden finanziellen Mehrbelastungen im Falle der Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtung - Steigerung des Wasserbezugspreises - im Rahmen der Gebührenneukalkulation bzw. -festsetzung zu berücksichtigen und eine rechtlich haltbare und am Interesse aller Nutzer ausgerichteten Lösung anzustreben.


Weitere Vorgehensweise:

Die abschließende Entscheidung bezüglich der Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage erfolgt durch die Verbandsversammlung des ZV Wasserversorgung Ulmer Alb und ist noch im Frühjahr 2016 vorgesehen.


Information und Rückfragen:

Für Fragen steht ihnen ihre Gemeindeverwaltung gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Darüber hinaus wird Herr Dr. Winzenbacher am 18.02.2016 die Studie zur Umsetzung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage im Zuge einer allgemeinen Information in der Lindenberghalle in Beimerstetten vorstellen und erläutern.


PDF-Dokument Flyer Planung zentrale Trinkwasserenthärtungsanlage (PDF, 420 KB)
PDF-Dokument Präsentation Infoveranstaltung Trinkwasserenthärtungsanlage vom 24.11.2015 (PDF, 3,1 MB)


Internet: www.wv-ulmer-alb.de